Bastei Wanderung – mit Schwedenlöcher und Amselgrund

Aussicht von der Bastei auf das Elbtal und die Tafelberge

Die Wanderung rund um die Bastei und die Schwedenlöcher gehört zu den beliebtesten Wanderrouten in der Sächsischen Schweiz und das vollkommen zurecht. Sie ist sehr abwechslungsreich und es gibt viel zu sehen.

In diesem Beitrag möchten wir dir unsere Route und deren Highlights vorstellen. Im Anschluss findest du zwei Alternativrouten.

Lesetipp: Top 20+ Sehenswürdigkeiten in der Sächsischen Schweiz

Unsere Route

Kurz und knapp

Route: Parkplatz Bastei – Schwedenlöcher – Amselgrund – Rathen – Bastei

Länge: ca. 5 km

Dauer: ca. 3 – 4 Stunden

Schwierigkeit: mittel

Unsere Wanderung starten wir direkt am Parkplatz der Bastei.

Dieser kostet 5 € für 3 Stunden und 7 € für den ganzen Tag. Da der Zugang über eine Schranke gesichert ist, musst du dich vorher nicht entscheiden, welches Ticket du wählen möchtest. Der Automat ermittelt am Ende ganz automatisch die Parkdauer. Zahlen kannst du die Gebühr Bar oder mit Karte.

Vom Parkplatz läufst du in Richtung Schwedenlöcher. Unterwegs solltest du einen kurzen Abstecher zur Pavillonaussicht machen. Von hier hast du einen schönen Ausblick auf die Umgebung.

Pavillonaussicht
Pavillonaussicht

Hast du die über 800 Stufen Abstieg über die Schwedenlöcher hinter dich gebracht, kannst du entweder direkt in Richtung Amselgrund laufen oder noch einen kurzen Abstecher beim Amselfall machen. Für den Weg brauchst du 5-10 Minuten.

Amselfall in der Sächsischen Schweiz
Amselfall

Der kleine Umweg lohnt sich unserer Meinung nach momentan nicht, da die dortige Amselbaute seit Jahren wegen Felzsturzgefahr geschlossen ist und durch die Gerüste und Sicherheitsnetze kaum ein guter Blick auf den Amselfall möglich ist. Nur durch ein paar Löcher kann man den Wasserfall von weitem sehen.

Am Amselgrund entlang wandernd, gelangt man schließlich zum Amselsee. Hier kann man auf den Bänken eine Verschnaufpause oder auf dem See eine Bootstour machen.

Der Weg führt anschließend weiter nach Niederrathen. Wer möchte, kann sich jetzt noch ein bisschen die Stadt ansehen. Ansonsten läufst du bis zum Hotel Amselgrundschlößchen und von dort über den Basteiweg hoch zur Bastei. Auch hier sind viele Treppen zu bewältigen, aber diese sind definitiv angenehmer als die in den Schwedenlöchern. Für den Weg nach oben solltest du 30 Minuten einplanen.

Basteiweg von Rathen zur Bastei
am Ende des Basteiweges

Unterwegs kommst du am Aussichtspunkt Kanapee vorbei, den du dir nicht entgehen lassen solltest.

Aussicht von Kanapee - Weg zur Bastei
Aussichtspunkt Kanapee mit Blick auf den Lilienstein

An der Bastei angekommen hast du nun Zeit, um das Gelände ausführlich zu erkunden und etwas zu essen. Zum Schluss geht es wieder zum Parkplatz und damit ist die Wanderung beendet.

Hinweis

Geht man die Wanderung in dieser Reihenfolge, schaut man sich die Bastei zum Schluss an. Da sie mit Abstand zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in der Region gehört, ist sie dementsprechend sehr gut besucht.

Möchtest du dir die Bastei in aller Ruhe ansehen, empfehlen wir dir, vom Parkplatz aus erst zur Bastei zu laufen und anschließend wieder zum Parkplatz zurückzugehen und die Wanderung dann zu starten.

Alternativ kannst du die Route auch anders herum gehen, musst die Schwedenlöcher dann aber hoch laufen.

Wir waren 8 Uhr am Parkplatz und sind dann direkt zur Bastei gelaufen. Um diese Zeit hatten wir das Gelände fast für uns allein. Ab 8.30 Uhr waren schon weit mehr Menschen unterwegs und spätestens ab 9 Uhr wird es deutlich voller. Anschließend ging es zum Parkplatz zurück und dann begann die Wanderung.

Das war zwar ein kleiner Umweg, hat sich aber sehr gelohnt. Als wir 11.30 Uhr wieder an der Bastei ankamen, war sie sehr sehr gut besucht. In Ruhe Fotos machen und das Gelände erkunden wäre gar nicht möglich gewesen.

Highlights auf der Wanderung

Schwedenlöcher

Die Schwedenlöcher gehören auf jeden Fall zu den schönsten Sehenswürdigkeiten in der Sächsischen Schweiz und sollten daher keinesfalls ausgelassen werden.

Schwedenlöcher in der Sächsischen Schweiz

In der klammartigen Schlucht warten neben zerklüfteten Felswänden, kleinen Brücken und Höhlen, die durch umgestürzte Felsen entstanden, vor allem eines und das sind Treppen. Rund 840 um genau zu sein. Tino hat sie gezählt. Deswegen empfiehlt es sich auch, die Schwedenlöcher hinunter zu gehen und nicht hinauf.

Treppen in den Schwedenlöchern
die vielen Treppen der Schwedenlöcher

Die Treppenstufen sind sehr abwechslungsreich und besonders am Ende recht hoch oder rutschig. Man sollte also eine gewisse Trittsicherheit mitbringen und gutes Schuhwerk tragen (günstige Wanderschuhe findest du z. B. bei Decathlon*).

Schwedenlöcher

Durch das feuchte und kühle Klima ist es hier insbesondere im Sommer sehr angenehm.

Sind keine anderen Menschen vor Ort, ist es in den Schwedenlöchern fast totenstill. Eine ganz besondere Atmosphäre.

Für den Abstieg solltest du eine halbe Stunde einplanen, für den Aufstieg dementsprechend mehr.

Amselgrund

Hast du die Schwedenlöcher hinter dich gebracht, geht es durch den Amselgrund in Richtung Amselsee. Hier gibt es keine Treppen oder Steigungen, sodass du dich etwas entspannen und den Weg ganz gemütlich entlang gehen kannst. An der Seite befinden sich ein paar Bänke, die wir für eine kleine Essenspause genutzt hatten.

Amselsee mit Booten im Amselgrund

Der Amselsee diente früher der Fischzucht. Heute kannst du dir ein Boot ausleihen und über den See fahren. Die Boote sind für maximal 4 Personen ausgelegt.

Preise:

  • Ruderboot 4 € / 30 Minuten
  • Tretboot 6 € / 30 Minuten

Bastei

Auch wenn die Bastei unglaublich touristisch ist, sollte sie nicht ausgelassen werden. Du besuchst sie am besten vor 9 Uhr oder nach 18 Uhr.

Die berühmteste Felsformation in der Sächsischen Schweiz besticht mit einer wunderschönen 76,5 Meter langen Basteibrücke und zahlreichen Ausblicken über das Elbtal und die Tafelberge der Region.

Bastei in der Sächsischen Schweiz

Alle wichtigen Informationen und Tipps zur Bastei haben wir dir in diesem Beitrag zusammengefasst: Bastei – Tipps & Highlights.

Alternativrouten

Neben der vorgestellten Route gibt es zahlreiche andere Wanderrouten um die Bastei, die Schwedenlöcher und den Amselgrund anzusehen. Zwei Alternativrouten möchten wir dir im Folgenden vorstellen.

Route 1

Hier parkst du auf dem Wanderparkplatz am Gamrig und gehst durch Niederrathen durch, bis du das Hotel Amselgrundschlößchen erreicht hast. Von hier aus geht es über den Basteiweg hoch zur Bastei, anschließend durch die Schwedenlöcher runter zum Amselgrund und von dort wieder durch den Ort bis zum Parkplatz.

Auf dem Rückweg solltest du dir unbedingt den Gamrig ansehen.


Exkurs Gamrig:

Es handelt sich hier um einen 253 Meter hohen Berg mit einem wunderschönen Rundumblick über die Umgebung und die Tafelberge. Du musst auch hier einige Treppenstufen nach oben laufen. Der Aufstieg ist aber vergleichsweise kurz. Nach 10 – 15 Minuten bist du schon oben.

Aussicht vom Gamrig

Das Gelände ist nicht gesichert, viele Wege sind recht schmal und durch den vielen Sand ist es stellenweise ziemlich rutschig. Du solltest also in jedem Fall trittsicher sein und gutes Schuhwerk tragen. Hast du Kinder dabei, musst du sehr gut aufpassen. Mit kleinen Kindern würden wir persönlich nicht hoch wandern.

Gamrig mit Aussicht auf Lilienstein

Auf dem Rückweg kannst du dir die Gamrig Höhle ansehen. Diese ist nicht sonderlich spektakulär, aber wenn man schon mal da ist, lohnt sich ein kurzer Abstecher.

Tipp: Tolle Höhlen zum Entdecken findest du auf dem Kleinhennersdorfer Stein.

Das Tagesparkticket kostet 5 €. Bitte beachte, dass du hier (wie scheinbar überall in der Sächsischen Schweiz üblich) nur mit Münzen zahlen kannst.

Mietwagen gesucht?

Bist du auf der Suche nach einem günstigen Mietwagen, empfehlen wir dir den Vergleichsrechner von Check24*. Was du bei der Mietwagenbuchung beachten solltest, haben wir dir in diesem Beitrag erklärt:

Route 2

Route 2 ist der absolute Klassiker.

Hier parkst du auf der anderen Seite der Elbe in Oberrathen. Der Parkplatz (Tagesticket 7 €) befindet sich unmittelbar am Ufer. Von dort setzt du mit der historischen Gierseilfähre auf die andere Seite über.

Preise:

Erwachsene

  • Einzelfahrt: 1,30 €
  • Hin- und Rückfahrt: 2,50 €   

Kinder (6 – 16 Jahre)

  • Einzelfahrt: 0,80 €
  • Hin- und Rückfahrt: 1,50 €

Urlauber mit Gästekarte

  • frei

Bist du in Niederrathen angekommen, geht es wie bei Route 1 über den Basteiweg nach oben zur Bastei, die Schwedenlöcher wieder herunter und durch den Amselgrund bis zur Fähre. Von dort setzt du wieder über und kommst am Ausgangspunkt an.

Hinweis: Die Fahrt an sich dauert nur wenige Minuten. Du brauchst hier also nicht viel Zeit einplanen. Allerdings ist der Touristenandrang enorm. Gerade an schönen Tagen, in den Ferien, am Wochenende oder an Feiertagen muss hier mit einer Wartezeit gerechnet werden.

Warst du schon einmal in der Sächsischen Schweiz? Was hast du dir angesehen? Wie hat es dir gefallen?


Transparenz: Bei den mit (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate Links / Werbelinks. Kaufst oder buchst du etwas über einen dieser Links, bekommen wir dafür eine kleine Provision. Für dich wird es selbstverständlich nicht teurer.


Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

All unsere Beiträge über Deutschland findest du hier: Deutschland Reiseblog

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top