Lutherstadt Wittenberg – Die schönsten Sehenswürdigkeiten

Schlosskirche in Lutherstadt Wittenberg

Lutherstadt Wittenberg befindet sich im östlichen Teil von Sachsen-Anhalt, fast mittig zwischen Leipzig und Berlin, und stieg aufgrund der zentralen Lage an der Handelsroute Via Imperii zu einem bedeutenden Standort für Industrie, Handel und Tourismus auf.

Bekannt ist die Stadt aber vor allem für ihre tiefgreifende Verbindung zur Reformation und Martin Luther und so finden sich hier heute viele Sehenswürdigkeiten, die Zeuge dieser historischen Ereignisse sind. Neben imposanten Kirchen und historischen Gebäude hat Lutherstadt Wittenberg (den Beinamen Lutherstadt erhielt Wittenberg übrigens erst 1938) aber noch viel mehr zu bieten.

In diesem Beitrag stellen wir dir die schönsten Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele vor und geben dir praktische Tipps für deinen Städtetrip nach Lutherstadt Wittenberg.

Sehenswürdigkeiten in Lutherstadt Wittenberg

Wittenberger Marktplatz

Zentral in der Altstadt befindet sich der Wittenberger Marktplatz. Hier gibt es gleich mehrere Sehenswürdigkeiten zu erkunden.

Neben den hübschen bunten Bürgerhäusern fällt einem das Alte Rathaus sofort ins Auge. Es gehört zu den bedeutenden Bauwerken der Sächsischen Renaissance und existiert in seiner jetzigen Form seit 1573. Bei den letzten Umbauarbeiten wurde das heutige Eingangsportal und der Glockenturm mit der Sünderglocke hinzugefügt.

Vom 16. Jahrhundert bis zum Jahr 2000 diente das Alte Rathaus als Sitz der Stadtverwaltung. Heute können die Räumlichkeiten für Veranstaltungen gebucht werden. Außerdem beherbergt das Gebäude eine Sammlung christlicher Kunst und wechselnde Sonderausstellungen.

Rathaus mit Denkmal

Direkt vor dem Rathaus findest du das Lutherdenkmal von 1821 und das Melanchthondenkmal von 1865.

Des Weiteren gibt es auf dem Marktplatz die Wittenberger Weltkugel. Sie wurde 2014 aufgestellt und zählte damals die verbliebenen Tage bis zum Start der „Weltausstellung Reformation“ im März 2017 herunter. Heute ist sie ein beliebtes Fotomotiv.

Marktplatz mit Denkmal und Weltkugel

Und noch eine letzte Sehenswürdigkeit ist hier zu finden: das Cranach-Haus und die Cranach-Höfe.

Als der Maler Lucas Cranach der Ältere 1505 nach Wittenberg berufen wurde, lebte er zunächst im Schloss, bevor er sich 1511/12 zwei Grundstücke am Marktplatz kaufte. Hier gründete er nicht nur seine erfolgreiche Malerwerkstatt, sondern betrieb auch eine Druckerei, in der unter anderem das sogenannte Septembertestament vervielfältigt wurde. Das Gebäude am Markt 4 gilt zudem als Geburtshaus von Lucas Cranach dem Jüngeren.

Heute befindet sich im Haus die Dauerausstellung „Cranachs Welt“, in der die Besucher alles zum Leben und Wirken der Familie erfahren und sich Kunstwerke und Wandmalereien ansehen können. Außerdem gibt es wechselnde Sonderausstellungen aus den Bereichen Buchdruck, Sprache und Kunst.

Schloss Wittenberg

Schloss Wittenberg wurde zwischen 1489 und 1525 erbaut und diente als Residenz für die sächsischen Kurfürsten.

Es zählte zu den prächtigsten befestigten Schlössern der frühen Renaissance in Deutschland, verlor aber im Laufe der Geschichte zunehmend an Bedeutung. Nach mehreren Bränden und Umbauten ist vom einstigen Glanz kaum mehr was übrig. Wenn man nicht wüsste, das es sich hierbei um ein Schloss handelt, würde man das vermutlich gar nicht erkennen.

Schloss Wittenberg mit Schlosskirche
Schloss Wittenberg mit Schlosskirche

Heute befindet sich im Erdgeschoss ein Informations- und Begegnungszentrum für die Schlosskirche und in den oberen Etagen eine Forschungsbibliothek zur Reformationsgeschichte mit rund 220.000 Büchern. Sie gilt als weltweit bedeutendste Sammlung zu diesem Thema.

Schlosskirche

An das Schloss angeschlossen ist die Schlosskirche, die zweifellos zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten in Lutherstadt Wittenberg gehört. Seit 1996 ist sie UNESCO-Welterbestätte.

Blick auf die Schlosskirche vom Marktplatz
Blick auf die Schlosskirche vom Marktplatz

Ihre Bekanntheit verdankt die Kirche Martin Luther, der am 31. Oktober 1517 seine 95 Thesen an die Tür angeschlagen haben soll. Ob das wirklich geschah, ist noch immer umstritten. Er wurde nach seinem Tod im Jahr 1546 in der Kirche bestattet und auch sein wichtigster Mitarbeiter Philipp Melanchthon fand hier 1560 seine letzte Ruhe.

Anlässlich von Luthers 400. Geburtstag wurde die Schlosskirche ab 1883 umfassend im neugotischen Stil als „Denkmal der Reformation“ umgebaut. So gestaltete man das Innere der Kirche nach historischen Aufzeichnungen vollkommen neu und auch die Haube des Kirchturms wurde neu errichtet. Zum 500. Geburtstag weihte man 12 Glasfenster mit den Porträts der 13 wichtigsten Reformatorenschüler Luthers ein.

Unbedingt ansehen musst du dir die Thesentür, auch wenn die originale Tür 1760 durch einen Brand zerstört wurde.

Thesentür an der Schlosskirche
Thesentür

Die Schlosskirche kann dienstags bis samstags von 10-16 Uhr und sonntags von 11.30-16 Uhr besichtigt werden. Wer möchte, kann den Turm besteigen (289 Stufen) und den herrlichen Ausblick über Wittenberg genießen.

Eintritt Schloss und Schlosskirche: Erwachsene 3 €, ermäßigt 1 €

Eintritt Turmaufstieg: Erwachsene 3 €, ermäßigt 2 €

Außerdem gibt es verschiedene Kombi-Tickets, die du dir hier ansehen kannst.

Stadtkirche St. Marien zu Wittenberg

Die Stadtkirche St. Marien wurde 1187 erstmals urkundlich erwähnt und gilt als ältestes Gebäude in Lutherstadt Wittenberg. Sie gehört seit 1996 zum UNSECO-Welterbe.

Stadtkirche St. Marien zu Wittenberg

Zu ihren Highlights zählen der Altarraum, der um 1280 entstand und viele wertvolle Epitaphien von Lucas Cranach dem Jüngeren enthält, das Taufbecken von 1457 und natürlich der Reformationsaltar, der von den beiden Cranach Malern erschaffen wurde.

Im Jahr 1521 war die Kirche Schauplatz der ersten Heiligen Messe in deutscher Sprache und des ersten Abendmahls mit Brot und Wein, weshalb sie heute als „Mutterkirche der Reformation“ bekannt ist. Luther predigte mehrfach in der Kirche und später wirkte Johannes Bugenhagen als erster lutherischer Pfarrer hier. Die originale Predigtkanzel von Luther kannst du dir im Lutherhaus ansehen.

Ein paar Jahre später (1525) heirateten Luther und Katharina von Bora in der Stadtkirche St. Marien. Seit 1993 wird „Luthers Hochzeit“ jedes Jahr im Juni mit einem großen Stadtfest gefeiert.

Von Ostern bis zum Reformationstag kann die Kirche dienstags bis samstags von 11-17 Uhr und sonntags von 12.30-17 Uhr besichtigt werden, von November bis Ostern dienstags bis samstags von 12-16 Uhr und sonntags von 12.30-16 Uhr. Im Januar hat die Kirche nur von Freitag bis Sonntag geöffnet.

Eintritt: Erwachsene 3 €, ermäßigt 1 € | Kombi-Ticket mit Schlosskirche: Erwachsene 5 €, ermäßigt 2 €

Wittenberger Röhrwasser / Holzmarktbrunnen

Unweit von der Stadtkirche entfernt findest du den Holzmarkt mit dem Holzmarktbrunnen.

Holzmarktbrunnen

1556 schlossen sich 7 wohlhabende Wittenberger zu einer Röhrwassergewerkschaft zusammen, um ein Wasserversorgungssystem bauen zu lassen. Durch Holzrohrleitungen wurde Wasser aus einer 2,7 km entfernten Quelle nordöstlich von Wittenberg in die Stadt geleitet. Nur 3 Jahre später entstand ein weiteres System. Die technischen Denkmäler funktionieren bis heute.

Historische Stadtinformation in Klosterkirche

Die Historische Stadtinformation befindet sich in einem ehemaligen Franziskanerkloster, das schon 1227 gegründet wurde.

Historische Stadtinformation

Zur damaligen Zeit nahm die Klosterkirche eine zentrale Stellung in der Stadt ein, vor allem nachdem die Askanier sie um 1270 zur Familiengrablege bestimmte und Wittenberg zu ihrer Residenz ausbauten. Im Laufe der Zeit verlor die Kirche dann allerdings an Bedeutung und 1536 wurde das Kloster schließlich aufgegeben. Danach diente der Komplex verschiedenen zivilen Zwecken (oft als Lager) und verfiel zunehmend.

In den 1990er-Jahren gab es die Bestrebung, städtische Büros im Gebäude unterzubringen und einige Räume für Veranstaltungen und Ausstellungen zu nutzen. Die Pläne wurden schlagartig umgeworfen, als man bei Bauarbeiten 2009 überraschend die Grabstätte des Herzogs Rudolf II. von Sachsen-Wittenberg entdeckte.

Heute befindet sich im ehemaligen Kloster eine Ausstellung zur Geschichte der Askanier. Die Dynastie zählt zu den wichtigsten Adelshäusern im Mittelalter.

Öffnungszeiten: April bis Oktober täglich von 9-18 Uhr, November bis März dienstags bis sonntags von 10-17 Uhr

Eintritt: Erwachsene 4 €, Jugendliche 11-18 Jahre 2 €, unter 11 Jahren frei

Lutherhaus

Das Lutherhaus war einst ein Augustinerkloster, das ab 1504 errichtet wurde und unter dem Namen „Schwarzes Kloster“ bekannt war.

Es diente als Bildungsstätte und Schlafhaus für die sächsischen Augustinermönche. Luther lebte ab 1507 hier. Im Zuge der Reformation wurde das Kloster aufgelöst. 1524 überließ der Kurfürst Luther und seiner Familie das verwaiste Gebäude. Hier wohnten sie bis zu seinem Tod.

Lutherhaus in Wittenberg

Heute wird das Lutherhaus, das 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde, als Museum genutzt.

Die Dauerausstellung umfasst rund 1000 Exponate und befasst sich mit dem Leben und Wirken von Martin Luther. Als Höhepunkt gilt die original erhaltene Lutherstube, die an die berühmten Tischgespräche des Reformators erinnert. Zu den Exponaten gehören unter anderem Luthers Mönchskutte, ein Erstdruck seiner Bibelübersetzung von 1522 und die Kanzel aus der Stadtkirche. Außerdem sind die Werke von Lucas Cranach dem Älteren ausgestellt.

Geöffnet ist das Museum von April bis Oktober täglich von 9-18 Uhr und von November bis März dienstags bis sonntags von 10-17 Uhr.

Eintritt: Erwachsene 8 €, ermäßigt 6 € | Kombi-Ticket mit Melanchthonhaus 10 €

Achtung: vom 1. November 2023 bis voraussichtlich Mai 2025 wird die Lutherstube geschlossen. Ab Dezember 23 wird es eine Sonderausstellung mit Highlightobjekten aus dem Lutherhaus im Augusteum geben.

Tipp: Vom Lutherhaus kannst du einen kleinen Spaziergang zur Luthereiche unternehmen.

Ungefähr an dieser Stelle verbrannte Martin Luther am 10. Dezember 1520 öffentlich die ihm geltende Bannandrohungsbulle von Papst Leo X. und auch mehrere Bände des Kanonischen Rechts und das Beichthandbuch landeten im Feuer. Die Eiche wurde 1830 als Erinnerung hier gepflanzt. Den vorherigen Baum fällten die Franzosen im Freiheitskrieg 1813.

Luthereiche in Wittenberg

Melanchthonhaus

Nur einen Katzensprung vom Lutherhaus entfernt befindet sich das Melanchthonhaus, das zu den schönsten Bürgerhäusern der Stadt gehört. Seit 1996 ist es Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.

Melanchthonhaus in Wittenberg

Das Haus wurde eigens für Philipp Melanchthon erbaut. Hier lebte er mit seiner Familie ab 1537 bis zu seinem Tode. 1810 wurden Wohn-, Studier- und Sterbezimmer hergerichtet und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Im Melanchthonhaus und dem Nachbargebäude befindet sich heute eine Dauerausstellung zum Leben und Wirken von Philipp Melanchthon.

Öffnungszeiten: April bis Oktober täglich von 10-18 Uhr, November bis März Dienstag-Sonntag von 10-17 Uhr

Eintritt: Erwachsene 5 €, ermäßigt 2,50 € | Kombi-Ticket mit Lutherhaus 10 €

Ausflugsziele in Wittenberg

Asisi Panorama „Luther 1517“

Yadegar Asisi ist dafür bekannt die weltweit größten Panoramen zu kreieren. Diese befinden sich zum Beispiel in Leipzig, Dresden und Berlin. Auch für Lutherstadt Wittenberg hat er eines erschaffen.

Asisi Panometer in Wittenberg

Das Asisi Panorama „Luther 1517“ bietet einen 360°-Blick auf das mittelalterliche Leben in der Stadt und zeigt unter anderem historische Begebenheiten wie den Thesenschlag und alltägliche Situationen. Ein besonderes Highlight ist die Simulierung der Nacht, die durch Schwarzlicht und spezielle Farbeffekte hervorgerufen wird. So kann man das Panorama sowohl bei Tag, als auch bei Nacht sehen.

Öffnungszeiten: täglich von 10-17 Uhr

Eintritt: Erwachsene 13 €, ermäßigt 11 €, Kinder zwischen 6-16 Jahren 6 €

Das Panorama ist nur noch bis zum 31.10.2024 hier zu sehen.

Luthergarten

Ein schönes Ausflugsziel und ein Denkmal der besonderen Art ist der Luthergarten. Er wurde ab 2008 angelegt und lädt zum Verweilen und Entdecken ein.

In Vorbereitung auf das 500-jährige Jubiläum der Reformation wurden ab 2009 500 Bäume im Park und der Umgebung gepflanzt. Dabei kamen Menschen aus allen Kirchen dieser Welt in die Stadt, um ihren Baum zu pflanzen. Gleichzeitig wurde ein Baum im Gebiet der Heimatkirche gepflanzt. Die Partnerbäume sind in 100 Ländern auf allen Kontinenten zu finden. So wurde ein ökumenisches und lebendiges Denkmal geschaffen, das Lutherstadt Wittenberg mit der ganzen Welt verbindet.

Im Zentrum des Parks befindet sich die berühmte Lutherrose, in deren Mitte das Himmelskreuz steht. Hier pflanzte man die ersten 5 Bäume, die sinnbildlich für die 5 großen christlichen Weltgemeinschaften stehen.

Für Kinder gibt es hier einen schönen Spielplatz.

Luthergarten in Wittenberg
Himmelskreuz im Luthergarten

Tierpark Lutherstadt Wittenberg

Auch der Tierpark ist einen Ausflug wert, vor allem wenn man mit (kleinen) Kindern unterwegs ist.

Tierpark in Lutherstadt Wittenberg

Der Tierparkgehört zwar zu den kleinsten Zooanlagen Deutschlands, hat aber trotzdem einige interessante Tiere zu bieten (unter anderem verschiedene Affen-Arten, Erdmännchen, Nasenbären, Klippschliefer und Vögel). Als Highlight gilt das Kaltwasseraquarium mit 25 regionalen Fischarten, das in Sachsen-Anhalt einzigartig ist.

Eintritt: Erwachsene 1 €, Kinder ab 14 Jahren 0,50 € | Gezahlt wird bei der Kasse des Vertrauens (Automat). Außerdem ist eine Spendenbox aufgestellt.

Alaris Schmetterlingspark

Ein Besuch lohnt sich auch im Alaris Schmetterlingspark. Mit einer Fläche von 1000 m² gehört er zu den größten Schmetterlingsparks in Deutschland.

Hier leben rund 140 Schmetterlingsarten, wobei übers Jahr verteilt immer etwa 40 Arten gleichzeitig gezeigt werden. Bei deinem Besuch hast du die Möglichkeit, die Tiere aus nächster Nähe zu beobachten und gleichzeitig die vielen exotischen Pflanzen zu bestaunen. Planst du deinen Besuch am frühen Vormittag, besteht die Chance, den Schmetterlingen auf der „Geburtsstation“ beim Schlüpfen zuzuschauen.

Neben den über 700 Schmetterlingen befinden sich in dem kleinen Tropenparadies Chinesische Zwergwachteln und Zwergseidenäffchen.

Geöffnet ist der Schmetterlingspark vom April bis Anfang November (April – September täglich 10-17 Uhr, Oktober bis Anfang November 10-16 Uhr).

Eintritt: Erwachsene 9,90 €, Schüler und Studenten 6,50 €, Kinder ab 3 Jahren 5,50 €

Wer möchte, kann zudem eine ca. einstündige Führung buchen.

Praktische Tipps für deinen Städtetrip

Anreise nach Lutherstadt Wittenberg

Reist du mit dem Auto an, nutzt du die Autobahnen A9 und A14 und die Bundesstraßen B2 und B187:

  • A9 bis Ausfahrt Coswig und anschließend die B187
  • A14 bis Leipzig-Mitte und anschließend die B2 oder A14 bis zum Schkeuditzer Kreuz und dann auf die A9 bis Coswig

Einen kostenlosen Parkplatz findest du in der Nähe vom Melanchthonhaus (Parkplatz Leucorea). Hier gibt es auch eine öffentliche Toilette.

Mietwagen gesucht?

Bist du auf der Suche nach einem günstigen Mietwagen, empfehlen wir dir den Vergleichsrechner von Check24*. Was du bei der Mietwagenbuchung beachten solltest, haben wir dir in diesem Beitrag erklärt:

Auch eine Anreise mit der Bahn ist problemlos möglich. Der Bahnhof Wittenberg ist an die Bahnstrecken Berlin-Leipzig und Magdeburg-Dresden angebunden. Preisauskünfte und Fahrpläne findest du bei der Deutschen Bahn*.

Reist du von Sachsen, Thüringen oder innerhalb Sachsen-Anhalts an, kannst du schauen, ob sich das Sachsen-Anhalt-Ticket für dich lohnt. Das Ticket kann von bis zu 5 Personen genutzt werden und ist ideal für Tagesausflüge, vor allem wenn du auch noch etwas von der Umgebung anschauen möchtest. Hier* gibt es alle Infos.

Übernachtungsmöglichkeiten

Damit du alle Sehenswürdigkeiten bequem zu Fuß erkunden kannst, ist eine zentrumsnahe Unterkunft empfehlenswert:

  • Luther-Hotel Wittenberg* – 3 Sterne Hotel in der Altstadt, moderne Zimmer und Suiten mit eigenem Bad, Minibar und Schreibtisch, Dachterrasse, Sauna, WLAN, Frühstück buchbar, Fahrradverleih
  • Hotel-Pension Am Schwanenteich* – 3 Sterne Hotel zentral in der Altstadt, Zimmer mit eigenem Bad, Safe, Schreibtisch und TV, WLAN, Frühstück inklusive, Halbpension möglich, Fahrradverleih
  • Best Western Soibelmanns* – 4 Sterne Hotel zwischen Melanchthonhaus und Lutherhaus, moderne Zimmer mit eigenem Bad, TV, Minibar und Safe, WLAN, Lobby mit Kamin, Saunabereich, Frühstück inklusive

Preistipp:

  • Hotel Cranach-Herberge* – 3 Sterne Hotel am Marktplatz, schöne Zimmer mit Gemeinschaftsbad oder eigenem Bad, Gemeinschaftsküche, Tourenschalter, WLAN, Frühstück inklusive

Reiseführer für Lutherstadt Wittenberg

Sparen mit der WelterbeCard

Möchtest du dir mehrere Sehenswürdigkeiten in der Stadt (und der Umgebung) ansehen, lohnt sich für dich möglicherweise der Kauf der WelterbeCard. Damit bekommst du kostenlosen Eintritt oder Vergünstigungen bei über 125 touristischen Attraktionen aus Kunst, Kultur, Natur und Freizeit. Hier findest du eine Übersicht mit allen Leistungen.

Freien Eintritt bekommst du zum Beispiel bei folgenden Sehenswürdigkeiten:

  • Alaris Schmetterlingshaus
  • Asisi Panorama „Luther 1517“
  • Cranach-Haus
  • Historische Stadtinformation
  • Lutherhaus
  • Melanchthonhaus
  • Stadtkirche St. Marien

Auch außerhalb von Lutherstadt Wittenberg gibt es viele Attraktionen, bei denen sich ein Besuch lohnt. Wir können dir daher nur empfehlen, dich mit den Leistungen genauer auseinander zu setzen.

Dies WelterbeCard gibt es in 3 Varianten:

  • 24-Stunden-Card für 24,90 € (Kinder 5-14 Jahre 12,50 €)
  • 3-Tages-Card für 44,90 € (Kinder 25,50 €)
  • Familienkarte (max. 5 Personen, davon max. 2 Erwachsene) 3 Tage für 99,90 €

Außerdem gibt es eine vergünstigte Nebensaisonkarte von November bis März: 24 Stunden für 16,90 € (Kinder 10,60 €) und 3 Tage für 33,90 € (Kinder 21,60 €). Hier muss man allerdings beachten, dass nicht alle touristischen Attraktionen in diesem Zeitraum geöffnet haben.

Auf der Homepage des Anbieters findest du mehrere Beispielrouten mit den jeweiligen Ersparnissen.

Ausflugsziele in der Umgebung

Die Umgebung von Lutherstadt Wittenberg ist nicht weniger sehenswert und bietet so einige Highlights:

  • Möchtest du eine weitere Städtereise unternehmen, so ist Dessau nicht weit. Die Stadt ist vor allem für ihre Bauhaus-Architektur und ihre Vielzahl an Gärten und Parks bekannt.
  • Falls dich längere Autofahrten nicht stören, bieten sich Magdeburg, Halle, Torgau oder Leipzig für einen Städtetrip an.
  • Besonders schön ist der Wörlitzer Park, der im englischen Stil angelegt wurde und mehrere Sehenswürdigkeiten beherbergt (wollen wir 2023 unbedingt besuchen, Blogartikel folgt).
  • Möchtest du hinaus in die Natur, hast du mit der Dübener Heide und Fläming / Sachsen-Anhalt gleich 2 Naturparks in unmittelbarer Nähe. Auch der Muldestausee ist ein tolles Ausflugsziel.
  • Bekannte Ausflugsziele sind außerdem FERROPOLIS, die Stadt aus Eisen und der Irrgarten in Altjeßnitz (hier waren wir schon zweimal, ist mit und ohne Kind sehr empfehlenswert).

Das waren die schönsten Sehenswürdigkeiten in Lutherstadt Wittenberg. Wie gefällt dir die Stadt?


Transparenz: Bei den mit (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate Links / Werbelinks. Kaufst oder buchst du etwas über einen dieser Links, bekommen wir dafür eine kleine Provision. Für dich wird es selbstverständlich nicht teurer.


Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

All unsere Beiträge über Deutschland findest du hier: Deutschland Blog

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top