Chemnitz – Die Top 20+ Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

Blick auf den Roten Turm - eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Chemnitz

Im Vergleich zu anderen sächsischen Städten hat Chemnitz nicht den besten Ruf. Die Industriestadt gilt als grau, trist und langweilig und auch wir konnten uns ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass uns die drittgrößte Stadt in Sachsen gefallen wird.

Doch sie hat uns positiv überrascht. Chemnitz ist wirklich sehenswert und wurde nicht umsonst zur Europäischen Kulturhauptstadt 2025 erklärt.

In diesem Beitrag stellen wir dir die schönsten Sehenswürdigkeiten in Chemnitz und der Umgebung vor und verraten dir, was du in der Region sonst noch unternehmen kannst.

Sehenswürdigkeiten in Chemnitz

Karl-Marx-Monument

Das bekannteste Wahrzeichen von Chemnitz ist ohne Zweifel der „Nischl“ (sächsisches Wort für Kopf), besser bekannt als Karl-Marx-Monument.

Karl-Marx-Monument in Chemnitz

Mit einer Gesamthöhe von über 13 Metern ist das Denkmal wahrlich imposant. Der Kopf ist über 7 Meter hoch, 40 Tonnen schwer und heute die zweitgrößte Porträtbüste der Welt. Direkt dahinter befindet sich in mehreren Sprachen der Leitspruch des Kommunistischen Manifests „Proletarier aller Länder vereinigt euch!“.

Nachdem Chemnitz im Mai 1953 in Karl-Marx-Stadt umbenannt wurde, verfolgte die DDR-Staatspartei das Ziel, die im Zweiten Weltkrieg zu großen Teilen zerstörte Stadt in eine sozialistische Musterstadt zu verwandeln. Das 1971 eingeweihte Denkmal sollte diesem Ziel Ausdruck verleihen.

1990 folgte schließlich wieder die Umbenennung in Chemnitz.

Roter Turm

Ebenfalls ein Wahrzeichen von Chemnitz ist der Rote Turm, das älteste Bauwerk der Stadt (siehe Beitragsbild).

Er wurde 1466 zum ersten Mal erwähnt, aber vermutlich bereits im 12. Jahrhundert als Bergfried errichtet. Ab dem 16. Jahrhundert diente er als Gefängnis. Nachdem der Turm 1945 vollkommen ausbrannte, wurde er in den 1950-er Jahren restauriert und später als Museum genutzt.

Der Rote Turm diente als Inspiration für die Flaschenform des Geschirrspülmittels fit und ist seit 2007 auf dem Spielbrett der Deutschlandausgabe von Monopoly zu sehen.

Altes und Neues Rathaus

Andere Städte haben ein Rathaus. Chemnitz hat zwei und die stehen direkt nebeneinander. Auf einer Erkundungstour durch die Stadt solltest du definitiv einen Stopp beim Doppelrathaus machen.

Rein optisch wartet hier eine ziemliche Besonderheit, denn das Neue Rathaus wirkt deutlich älter. Das liegt daran, dass das Alte Rathaus (wie auch der Hohe Turm und die Jakobikirche) bei den Luftangriffen 1945 zerstört und später wieder neu aufgebaut wurde. Das Neue Rathaus hingegen überstand diesen Angriff als einziges Gebäude in der Innenstadt weitgehend unversehrt.

Neues Rathaus in Chemnitz
Neues Rathaus

Mit dem Alten Rathaus baulich verbunden ist der Hohe Turm aus dem 12. Jahrhundert, der zusammen mit den beiden Rathäusern im Rahmen einer Führung besichtigt werden kann. Er soll eine fantastische Aussicht auf die Stadt bieten.

Buchen kannst du die Führungen in der Touristeninformation.

Direkt neben den Rathäusern steht die eben erwähnte Jakobikirche, die zu den ältesten erhaltenen Sakralbauten der Stadt gehört.

Jakobikirche in Chemnitz

Weitere sehenswerte Kirchen sind die Lutherkirche und die St. Markuskirche.

Lutherkirche in Chemnitz
Lutherkirche
St. Markuskirche in Chemnitz
St. Markuskirche

Siegertsches Haus

Ein echter Hingucker und ein toller Fotospot ist auch das Siegertsche Haus mit seiner prachtvollen Barockfassade. Gebaut wurde es im 18. Jahrhundert nach den Plänen von Johann Christoph von Naumann.

Siegertsches Haus in Chemnitz

Versteinerter Wald im TIETZ

Eine äußerst bedeutende und berühmte Chemnitz Sehenswürdigkeit ist der Versteinerte Wald.

Als es vor über 290 Millionen Jahren zu einem Vulkanausbruch im Perm kam, überzog eine gewaltige Wolke aus Asche und Staub die Region. Eine meterdicke Ascheschicht bedeckte die umgeknickten Bäume und alles Leben unter sich. Im Laufe der Zeit drang Kieselsäure in die Zellen der Hölzer ein und bewirkte so ihre Versteinerung.

Die ersten Funde gab es bereits im Mittelalter und auch heute werden noch immer Ausgrabungen an verschiedenen Stellen begonnen, um die Kieselhölzer, die sich relativ nah an der Erdoberfläche befinden, freizulegen.

Eine große Sammlung, die über 3 Jahrhunderte entstand, befindet sich im Naturkundemuseum im TIETZ, aber auch wenn du nicht ins Museum gehen möchtest, kannst du dir im Foyer viele der versteinerten Stämme ansehen.

Versteinerter Wald im TIETZ

Kaßberg

Kaßberg gilt als schönstes Wohnviertel in ganz Chemnitz. In einem der größten Jugendstil- und Gründerzeitviertel Europas findest du über 600 prachtvolle, überwiegend denkmalgeschützte Bauten mit bunten Glasfenstern und reich verzierten Balkonen und Fassaden.

Hier solltest du definitiv einen Spaziergang unternehmen.

Besonders schön anzusehen sind die Majolika-Häuser in der Barbarossastraße 48-52 und die Märchenhäuser in der Gustav-Adolf-Straße 23-25.

Haus mit verzierter Fassade auf dem Kaßberg Chemnitz

Ausflugsziele in Chemnitz

Park und Schlossteich

Ein schöner Ort der Ruhe und Entspannung ist der Schlossteich mit dem umgebenden Park.

Hier kannst du ausgedehnte Spaziergänge unternehmen und dabei die Schillingschen Figuren entdecken, mit einem Tretboot über den Teich fahren oder ein Picknick machen. Für Kinder gibt es den kleinen Spielplatz Schlossteichinsel.

Schillingsche Figuren im Park
Schillingsche Figuren

Vom See hast du einen guten Blick auf den „Lulatsch“ bzw. die Esse. Der 302 Meter hohe Schornstein ist das höchste Bauwerk in Sachsen und von vielen Stellen in Chemnitz bestens zu sehen.

Blick auf den Schlossteich und den Lulatsch im Hintergrund

Der bunte Turm ist vor allem nachts ein wahrer Hingucker, denn dann leuchtet er in den schönsten Farben.

Botanischer Garten

Ein schönes Ausflugsziel für groß und klein ist der Botanische Garten.

Auf dem 12 ha großen Gelände kannst du sowohl heimische als auch exotische Pflanzenarten aus allen tropischen Gebieten dieser Erde kennenlernen. Außerdem gibt es eine 120 m² große Anlage für Kakteen und Sukkulenten.

Verschiedene Kakteen im Botanischen Garten in Chemnitz

Daneben warten mehrere Tiergehege auf ihre Entdeckung. Hier leben Bauernhoftiere, Vögel, Waschbären und Kleinnager. Ein Highlight ist auch das Aquarienhaus mit Lurchen, Insekten und natürlich Fischen. Die Tiere werden von Schülern in Arbeitsgemeinschaften betreut und gepflegt.

2 Schildkröten im Botanischen Garten in Chemnitz

Ein Besuch des Botanischen Gartens, der in dieser Form in Deutschland einmalig ist, können wir nur empfehlen. Gerade die tropischen Pflanzen sind wirklich hübsch anzusehen.

Tropische Pflanze im Botanischen Garten in Chemnitz

Für die Erkundung solltest du 2-3 Stunden einplanen, vor allem wenn du (kleine) Kinder dabei hast.

Eintritt: frei | Wer möchte, kann eine kleine Spende dalassen.

Öffnungszeiten: täglich von 10-18 Uhr

Industriemuseum

Das Sächsische Industriemuseum gehört zu den beliebtesten Ausflugszielen in Chemnitz und befindet sich in einer ehemaligen Gießereihalle. Es zeigt die sächsische Industriegeschichte seit Beginn der Industrialisierung Ende des 18. Jahrhunderts.

Industriemuseum in Chemnitz

In den Dauerausstellungen finden sich zahlreiche Exponate aus verschiedenen Themenfeldern:

  • Bergbau
  • Textilindustrie
  • Maschinenbau
  • Automobilbau

Außerdem gibt es Informationen zu den sozialen Folgen der Industrialisierung.

Zu den Highlights zählen die noch voll funktionsfähigen Textilmaschinen, eine funktionsfähige Dampfmaschine im Maschinenhaus, eine Lokomotive der Baureihe 98.0 und das silberne Band, das durch die gesamte Halle läuft und eine Auswahl an sächsischen Erzeugnissen und Erfindungen zeigt.

Außerdem gibt es wechselnde Sonderausstellungen zu erkunden.

Tipp: Am ersten Freitag des Monats kannst du das Industriemuseum kostenfrei besuchen.

Sächsisches Eisenbahnmuseum

Auch das Sächsische Eisenbahnmuseum ist einen Besuch wert.

Auf dem weitläufigen Gelände gibt es viel zu entdecken, darunter eine große Sammlung aus Dampf-, Diesel-, und Elektrolokomotiven, Personen- und Güterwagen, zwei Rundheizhäuser mit 20-Meter-Drehscheiben, Bekohlungs- und Besandungsanlagen, Wasserkräne, Werkstatt und vieles mehr.

Bist du nicht gut zu Fuß unterwegs, gibt es eine kleine Bahn, die den Eingangsbereich mit dem Lokschuppen verbindet (fährt nur am Wochenende). Außerdem fährt eine Feldbahn einmal um das Gelände. Hier haben Kinder auf jeden Fall großen Spaß.

Das Highlight ist das jedes Jahr Ende August stattfindende Heizhausfest, bei dem auch zahlreiche Gastlokomotiven bewundert werden können.

Hinweis: Im Winter ist das Museum geschlossen.

Küchwaldpark mit Parkeisenbahn

Apropos Eisenbahn – ein schönes Highlight für Kinder ist die Parkeisenbahn Chemnitz, die auf einer 2,3 km langen Route durch den Küchwaldpark fährt.

Daneben befinden sich in dem weitläufigen Waldpark mehrere Kinderspielplätze, das Kosmonautenzentrum, ein Erlebnispfad, der Lehrpfad Wald, eine Freilichtbühne und vieles mehr.

Hier kannst du dich ganz wunderbar entspannen und dem hektischen Trubel der Großstadt entfliehen.

Sehenswertes in Rabenstein am Stadtrand von Chemnitz

Burg Rabenstein

Burg Rabenstein ist die kleinste mittelalterliche Burg in Sachsen. Von der ehemals wesentlich größeren Anlage ist heute noch ein Teil der Oberburg und der angeschlossene Rundturm erhalten geblieben, die auf einem 15 Meter hohen Schieferfelsen stehen. Wirklich schön anzusehen und ein tolles Fotomotiv.

Burg Rabenstein in Chemnitz

Erstmals erwähnt wurde die Burg 1336. Der Baubeginn war aber schon wesentlich früher und wird im 12. Jahrhundert vermutet. Seit 1959 wird Burg Rabenstein als Museum genutzt und ist heute Außenstelle des Schlossbergmuseums Chemnitz.

Highlight ist das jährlich am Osterwochenende stattfindende Mittelalterfest, das unter dem Titel „Ostern im Mittelalter“ läuft.

Geöffnet ist die Burg nur im Zeitraum von Mai bis Oktober jeweils dienstags bis sonntags zwischen 10-17 Uhr.

Eintritt: Erwachsener 3 €, ermäßigt 2 €

Im Anschluss an deinen Besuch kannst du einen kleinen Spaziergang zur Aussichtsplattform Hoppbergblick machen.

Aussichtsplattform Hoppbergblick

Stausee Rabenstein

Ein schönes Ausflugsziel im Sommer ist der Stausee Rabenstein, in dem du dich insbesondere an heißen Tagen wunderbar abkühlen kannst.

Auf dem eingezäunten Gelände findest du große Liegewiesen (ausgewiesener FKK Bereich vorhanden) mit ausreichend Schattenplätzen und vielen Freizeitmöglichkeiten wie einen Bootsverleih, ein Volleyballfeld, eine Minigolf-Anlage, die 94 Meter lange Wasserrutsche und mehr. Auf dem See befindet sich ein begehbarer Eisberg mit einem Durchmesser von 6×6 Meter (nur für Schwimmer geeignet). Für Kinder gibt es einen Piratenspielplatz.

Stausee Rabenstein

Auch Übernachtungen sind hier möglich. Dafür stehen 3 Ferienhütten für 2-4 Personen zur Verfügung.

Eintritt (2022): Erwachsener 4,50 €, Kinder 2,50 €, Parken 3 € (Automat wechselt nicht)

Auch außerhalb der Badesaison ist der Stausee einen Besuch wert, vor allem wenn du Kinder hast.

Es gibt einen großen Luftfahrtspielplatz, der ganzjährig geöffnet und öffentlich zugänglich ist. Auf 1500 m² warten 9 Attraktionen darunter eine Seilbahn, ein Kletterparcour und ein begehbarer Zeppelin. Nutzbar ist der Spielplatz für Kinder bis 14 Jahre.

Ansonsten kann man im angrenzenden Waldstück prima spazieren gehen oder in den Kletterwald besuchen.

Wildgatter Oberrabenstein

Falls dir die Tiere im Botanischen Garten nicht ausgereicht haben, findest du am Stadtrand von Chemnitz das Wildgatter Oberrabenstein.

Der Wildpark wurde 1973 eröffnet und gehört seit 1995 zum Tierpark Chemnitz.

Auf dem 35 ha großen Waldgelände leben rund 90 Tiere, darunter Uhus, Schleiereulen, Karpatenluchse, Wölfe, Wisente, Damwild oder Baummarder. Das Gelände ist sehr weitläufig und die Gehege stellenweise wirklich großzügig und mit vielen Rückzugsmöglichkeiten versehen, sodass sich nicht immer alle Tiere blicken lassen.

Für das leibliche Wohl sorgen Snackautomaten. Kinder können sich auf dem Spielplatz austoben und auch Hunde dürfen mitgenommen werden.

Eintritt: Erwachsene 3 €, Kinder 2 €, Kinder bis 3 Jahre frei

Rabensteiner Viadukt

Ein schönes Fotomotiv ist das Rabensteiner Viadukt (aktuell wegen Baumaßnahmen geschlossen).

Gebaut wurde die Eisenbahnbrücke von 1896-1897. Sie ist 150 Meter lang und 23 Meter hoch. Im Jahr 1950 fuhr der letzte Zug über die Brücke. Die Gleise mussten als Kriegsreparationsleistung demontiert werden. Seit 1986 steht sie unter Denkmalschutz.

Heute dient die Bahntrasse als Wanderweg.

Felsendome Rabenstein

Der Felsendome ist ein wirklich interessantes Ausflugsziel.

Zu entdecken gibt es hier unter anderem ein Besucherbergwerk. Der Weg ist 700 Meter lang. Eine Führung dauert rund 40 Minuten und ist auch mit Rollstuhl oder Kinderwagen möglich, auch wenn das letzte Teilstück steil bergauf gehen soll. Stellenweise sind die Gänge nur 1,40 Meter hoch.

Außerdem besteht die Möglichkeit zum Höhlentauchen in der dritten und vierten Sohle.

Ansonsten befinden sich auf dem Gelände mehrere gastronomische Einrichtungen und eine Pension.

Maria Josefa-Turm im Rabensteiner Wald

Für Menschen ohne Höhenangst ist der 30 Meter hohe Maria Josefa-Turm ein tolles Wanderziel direkt im Rabensteiner Wald.

Maria Josefa Turm in Rabenstein von unten

Er wurde 1998 nach dem Vorbild des 1953 abgerissenen Aussichtsturm gebaut und bietet einen fantastischen Rundumblick. Bei schönem Wetter soll man ins Erzgebirge, zum Rochlitzer Berg und sogar bis nach Leipzig zum Völkerschlachtdenkmal schauen können. Mehrere Schautafeln oben auf dem Turm zeigen dir, in welcher Richtung du was sehen kannst.

Obwohl wir eigentlich bestes Wetter hatten, konnten wir nicht so weit sehen, aber vielleicht hast du mehr Glück.

Maria Josefa-Turm Aussicht

Falls du dich stärken möchtest, findest du vor Ort einen kleinen Imbiss.

Nur einen kurzen Spaziergang vom Aussichtsturm entfernt, befindet sich eine Leuchtmooshöhle.

Aufgrund der Trockenheit der letzten Jahre ist das Leuchtmoos, das 2015 zum Moos des Jahres gekürt wurde, allerdings immer seltener zu finden. Es ist also durchaus möglich, dass du nichts sehen wirst.

Zum Zeitpunkt unseres Besuchs im Sommer 2022 war die Höhle abgesperrt.

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung von Chemnitz

Auch die Umgebung von Chemnitz bietet eine Reihe schöner Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele.

Wasserschloss Klaffenbach

Das Anfang des 16. Jahrhunderts erbaute Wasserschloss Klaffenbach befindet sich am südlichen Stadtrand von Chemnitz und ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Region.

Wasserschloss Klaffenbach

Der Legende nach weilt im Schloss der Geist des Burgfräuleins. Sie sollte mit dem hässlichen und bösen Burgherrn von Rabenstein vermählt werden. Als sie die Ehe ausschlug, ließ ihr wütender Vater sie lebendig im Turm des Wasserschlosses einmauern. Infolgedessen ging es dem Klaffenbacher Schlossherrn immer schlechter, bis er nach langer Leidenszeit eines grausamen Todes starb.

Heute ist das Wasserschloss Klaffenbach Spielstätte verschiedener kultureller Veranstaltungen und Konzerte. Außerdem finden auf dem Gelände saisonale Märkte statt. In den Räumen des Schlosses gibt es wechselnde Ausstellungen.

Wer eine besondere Übernachtungsmöglichkeit sucht, kann im 4 Sterne Schlosshotel Klaffenbach* einchecken, das sich direkt gegenüber befindet.

Neben geschmackvoll eingerichteten Zimmern warten traditionelle Restaurants, ein Golfplatz und ein großer Park mit Abenteuerspielplatz. In der Lobby gibt es ein kostenfreies Internetterminal. WLAN ist gratis. Frühstück ist inklusive.

Die Sehenswerten Drei

Sehr beliebt sind auch die Sehenswerten Drei, ein Zusammenschluss von Burg Scharfenstein, Schloss Augustusburg und Schloss & Park Lichtenwalde.

Die Sehenswerten Drei - hier Schloss Lichtenwalde
Schloss und Park Lichtenwalde

In einem separaten Blogartikel stellen wir die Burg und die beiden Schlösser vor: Die Sehenswerten Drei.

Hetzdorfer Viadukt

Ein schönes Ausflugs- und Wanderziel ist das Hetzdorfer Viadukt, eine ehemalige, unter Denkmalschutz stehende Eisenbahnbrücke aus dem 19. Jahrhundert.

Blick auf das Hetzdorfer Viadukt vom Wanderweg aus
Blick auf das Viadukt vom Wanderweg aus (siehe unten)

Sie ist 328 Meter lang und war mit ihren 42 Metern die höchste eingeschossige Brücke der Deutschen Reichsbahn.

Heute ist das Viadukt Teil des Nationalen Fernwanderwegs Ostsee-Saaletalsperren und verbindet Augustusburg und Oederan miteinander.

Eine leichte Wanderung, auf der du dir das Hetzdorfer Viadukt aus mehreren Perspektiven ansehen und nebenbei noch einem kleinen Wildgehege einen Besuch abstatten kannst, findest du bei komoot.

Naturlehrpfad Makersdorf im Chemnitztal

Empfehlen können wir auch den Naturlehrpfad Makersdorf in der Nähe von Burgstädt.

Hockstein auf Naturlehrpfad Markersdorf

Auf der kurzen Wanderung erfährst du viel über die heimische Tier- und Pflanzenwelt und kannst dir außergewöhnliche Gesteinsformationen ansehen. Das Highlight sind die Strudeltöpfe in der Chemnitz. Sie sind deutschlandweit einzigartig.

In einem separaten Beitrag stellen wir dir den Lehrpfad vor: Unterwegs auf dem Naturlehrpfad Markersdorf im Chemnitztal.

Weitere Ausflugsziele

  • Sehr sehenswert ist die Burg Kriebstein. Hier gibt es schöne Wanderrouten und einen Kletterwald. Außerdem kannst du auf der Talsperre mit einem Schiff fahren. Die Schiffsfahrt kann prima mit einer Wanderung kombiniert werden.
  • Mit Kindern kannst du den Sonnenlandpark Lichtenau besuchen.
  • Auch der Miniaturpark „Klein Erzgebirge“ in Oederan ist einen Besuch wert. Hier warten über 200 Modelle der wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele des Erzgebirges.

Praktische Tipps für deinen Städtetrip nach Chemnitz

Anreise nach Chemnitz

Möchtest du mit dem Auto anreisen, nutzt du die Autobahnen A4 oder A72 und anschließend die Bundesstraßen B95 oder B173.

Mietwagen gesucht?

Bist du auf der Suche nach einem günstigen Mietwagen, empfehlen wir dir den Vergleichsrechner von Check24*. Was du bei der Mietwagenbuchung beachten solltest, haben wir dir in diesem Beitrag erklärt:

Auch die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist problemlos möglich.

Von Dresden bringt dich der Regionalexpress RE 3 (Dresden – Hof) oder RB 30 (Zwickau – Dresden) nach Chemnitz. Aus Richtung Leipzig kommend nutzt du den Regionalexpress RE 6 (Leipzig – Chemnitz).

Zudem besteht die Möglichkeit mit dem Intercity anzureisen. Einmal täglich gibt es eine Direktverbindung auf der Strecke IC 2271 zwischen Warnemünde und Chemnitz. Preisauskünfte und Fahrpläne findest du bei der Deutschen Bahn*.

Falls du bei deiner Anreise nach Chemnitz Geld sparen möchtest, kannst du den FlixBus* nutzen. Dieser hält direkt in der Stadt.

Unterkünfte in Chemnitz

Die meisten Chemnitz Sehenswürdigkeiten befinden sich recht zentral in der Stadt, weshalb du dir am besten hier eine Unterkunft suchst. So kannst du vieles bequem zu Fuß erkunden.

  • Hotel an der Oper * – zentral in der Nähe vom Bahnhof, helle und moderne Zimmer mit eigenem Badezimmer oder Apartment mit Küche, gratis WLAN, hoteleigenes Restaurant, Frühstück möglich
  • A&F Hotel Chemnitz* – schöne Zimmer mit Sitzbereich, TV, eigenem Badezimmer, Safe und Wasserkocher, manche Zimmer mit Balkon, Bar, gratis WLAN, Zimmerservice & Conciergeservice, Frühstück möglich
  • Biendo Hotel* – zentrale Lage, moderne Zimmer mit eigenem Badezimmer, TV und Schreibtisch, gratis WLAN, Privatparkplatz gegen Gebühr, Frühstück möglich

Reiseführer für Chemnitz

Das waren die schönsten Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele in Chemnitz und der Umgebung. Wie gefällt dir die Stadt?


Transparenz: Bei den mit (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate Links / Werbelinks. Kaufst oder buchst du etwas über einen dieser Links, bekommen wir dafür eine kleine Provision. Für dich wird es selbstverständlich nicht teurer.


Diese Beiträge könnten dir auch gefallen:

All unsere Beiträge über Deutschland findest du hier: Deutschland Blog

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top