Bali, auch als Insel der Götter oder Insel der tausend Tempel bekannt, hat so viel zu bieten: leckeres Essen, Spas, Reisfelder, Strände, Schnorchelparadiese, Vulkane, Wasserfälle und natürlich jede Menge Tempel – über 30.000 um genau zu sein. Kein Wunder also, dass Bali ein sehr beliebtes Reiseziel ist. Du planst eine Reise nach Bali? In unserem Reise Guide findest du jede Menge Infos und Tipps, damit du deine Reise bestens vorbereiten und einen tollen Aufenthalt genießen kannst.

  • Land: Indonesien
  • Hauptstadt: Denpasar
  • Größe der Insel: 5.780 km²
  • Einwohner: ca. 4,2 Mio
  • Währung: Indonesischer Rupiah (IDR)
  • Zeitverschiebung: im Sommer +6 Stunden im Vergleich zu Deutschland, im Winter +7 Stunden
  • Religion: Hinduismus

Anreise nach Bali

Befindest du dich nicht gerade in Indonesien, findet die Anreise nach Bali für gewöhnlich mit dem Flugzeug statt. Aus Deutschland kommend gibt es keine Direktverbindungen auf die Insel, weswegen du mindestens einmal umsteigen musst. Dies kann zum Beispiel in Kuala Lumpur oder Singapur passieren. Die Flugdauer ist dabei davon abhängig, von wo aus du startest und wo du umsteigst. Ein Beispiel: von Frankfurt nach Kuala Lumpur sind es ca. 13 Stunden Flugzeit, von Kuala Lumpur nach Denpasar fliegt man nochmals ca. 3 Stunden. Mit der Zeit, die du für das Umsteigen brauchst, wärst du somit mindestens 18 Stunden unterwegs. Das ist natürlich eine lange Zeit, weswegen wir immer empfehlen würden nachts zu fliegen. Dann kann man im Flugzeug gut schlafen und die Zeit vergeht schneller.

Bali-von-oben-Blick-auf-Vulkane-Flugzeug

Beste Reisezeit

Die beste Reisezeit für Bali ist die Trockenzeit, die sich über die Monate Mai bis Oktober erstreckt. Hier ist die Chance auf schönes Wetter am höchsten und die Temperaturen sind recht angenehm. Hauptsaison auf der Insel ist von Juli bis September. Zu dieser Zeit ist Bali besonders gut besucht, vor allem wegen der Sommerferien in Deutschland. Auch viele Australier kommen dann hierher. Dementsprechend sind die Preise in diesen Monaten höher. Von November bis März ist Regenzeit. Während diese im Süden eher weniger stark ausgeprägt ist, kann es im Inselinneren oder im Norden zu ergiebigem Dauerregen kommen. Für eine Reise nach Bali können wir die Monate Mai, Juni und Oktober empfehlen, wobei der Oktober neben dem April einer der wärmsten Monate ist. Das Wetter ist meistens schön und die Insel noch nicht überfüllt, wodurch die Preise noch nicht so hoch sind.

Unterkünfte

Auf Bali findest du Unterkünfte in jeder Preisklasse und für jeden Geschmack. Für Low Budget Reisende und Backpacker gibt es Hostels und zahlreiche Homestays. Diese sind mit 10 – 15 € pro Nacht sehr preiswert. Im Preis ist hier meistens schon ein Frühstück inbegriffen. Für ein mittleres Budget von 25 – 30 € pro Nacht bekommt man, je nach Region, schon gute Hotels mit Frühstück und Pool. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Unterkünfte in Canggu oder Amed eher teurer sind, als zum Beispiel als in Ubud.

Bali-Unterkunft-Hotel-Amed

Mit höherem Budget sind top Hotels in einer tollen Lage mit Frühstück und Pool überall zu finden. Wer lieber ganze Wohnungen möchte, kann diese über Airbnb buchen. Hier sollte man sich aber gerade in der Hauptreisezeit frühzeitig darum kümmern.

Essen & Trinken

Das Essen auf Bali ist relativ günstig und sehr abwechslungsreich. Neben indonesischen, balinesischen oder allgemein asiatischen Gerichten, finden sich auch westliche Speisen, wie Burger, Pommes, Nudeln oder Pizza auf der Speisekarte. Auch Fischfans kommen hier voll auf ihre Kosten. Die bekanntesten, einheimischen Gerichte sind Nasi Goreng (Reis), Mi Goreng (Nudeln) oder Nasi Campur (Reis mit verschiedenen kleinen Gerichten). Nasi Goreng und Mi Goreng gibt es sowohl in einer vegetarischen Variante als auch in einer Fleischvariante. Reist du nach Bali solltest du wenigstens eines der Gerichte einmal probieren. Besonders günstig isst man auf Bali in sogenannten Warungs; also kleinen Restaurants, die von Einheimischen geführt werden. Hier gibt es meist eine gute Auswahl an Gerichten für wenig Geld. Ein Beispiel: für 2 – 3 lokale Speisen und 2 Getränke haben wir in verschiedenen Warungs meist um die 100.000 IDR bezahlt, also umgerechnet nicht einmal 6,50 €. Normale Restaurants sind da schon wesentlich teuer. Bist du kein Fan von scharfem Essen, frag bei der Bestellung lieber vorher nach, was scharf ist und was nicht oder bestelle die Gerichte in „not spicy“. Das haben wir nicht immer gemacht, weshalb wir das ein oder andere ungenießbare Gericht erwischt haben, zum Beispiel Pizza, Spaghetti Bolognese oder auch Mi Goreng.

Transport auf der Insel

Auf Bali gibt es keinen gut ausgebauten, öffentlichen Nahverkehr, wie zum Beispiel in Malaysia, und auch sonst sind die Transportmöglichkeiten auf der Insel eher beschränkt. Möchtest du nicht selbst mit dem Roller fahren, kannst du ein Taxi oder einen Perama Bus nutzen oder dir einen privaten Fahrer engagieren.

Taxi

Das Taxi ist mit Sicherheit eine der bequemsten Arten der Fortbewegung, doch auf Bali können sie einem so manche Nerven kosten, sind sie doch oftmals maßlos überteuert. Kein Taxameter, Umwege oder mangelndes Wechselgeld sind leider ein weit verbreitetes Phänomen. Mehr Informationen zur Taxiabzocke und weitere Abzockfallen auf Bali findest du in diesem Beitrag:

Um günstig von A nach B zu kommen hilft es nur, sich ein Taxi über die Apps „My Blue Bird“, „Gojek“ oder „Grab“ zu buchen. Leider sind solche Taxis aber nicht in allen Teilen der Insel zu finden und in manchen Regionen dürfen sie auch gar nicht fahren. Im Süden der Insel ist es in der Regel kein Problem ein solches Taxi zu bekommen, in Ubud hingegen dürfen sie nicht fahren und im Norden, wie zum Beispiel in Amed, gibt es gar keine. Hier bleiben einem nur private Fahrer oder eben doch überteuerte Taxis.

Private Fahrer

Der Transport mit einem privaten Fahrer ist auf Bali weit verbreitet. Diese bringen einen nicht nur vom Flughafen ins Hotel oder von einem Hotel zum anderen, sondern, im Rahmen eines organisierten Ausflugs, auch zu den verschiedensten Sehenswürdigkeiten. Finden kannst du solche Fahrer über die Google Suche oder in Facebook Gruppen. Bei letzterem findest du oft auch Empfehlungen von anderen Reisenden. Wir haben mit den privaten Fahrern sowohl im Rahmen eines Transfers als auch eines organisierten Ausfluges nur gute Erfahrungen gemacht. Preislich gesehen waren sie immer um einiges günstiger als die Taxifahrer. Auch am Straßenrand finden sich private Fahrer. Mit diesen sind wir allerdings nicht gefahren. In Ubud waren sie extrem aufdringlich und in Amed ebenfalls total überteuert. Da sollten wir für eine 7 km Strecke schon mal das Dreifache des üblichen Preises bezahlen. Solltest du einen solchen Fahrer engagieren wollen, verhandel gut und lass dich nicht übers Ohr hauen.

Perama Tours

Der Perama Bus ist das einzige öffentliche Verkehrsmittel auf Bali. Er fährt auf festgelegten Routen zwischen verschiedenen Ortschaften. Je nach Route fährt er nur einmal pro Tag, weshalb man ihn nicht verpassen sollte. Der Zustand der Busse ist nicht immer der beste. Wir sind von Amed nach Kuta gefahren (für 175.000 IDR pro Person) und mussten zweimal umsteigen. Der erste Bus war in einem miserablen Zustand und der Fahrer machte auch nicht den besten Eindruck. Wir waren heilfroh, dass wir diese Fahrt unbeschadet überstanden haben. Der zweite Bus hingegen war in einem super Zustand. Der dritte Bus hatte seine besten Tage auch schon hinter sich, sah aber immerhin noch verkehrstauglich aus. Wer eine günstige Fortbewegungsmöglichkeit sucht oder alleine reist und auf’s Geld achten muss, ist mit diesen Bussen gut bedient. Wer hingegen etwas komfortabler reisen möchte, sollte sich einen privaten Fahrer suchen. Hier bietet es sich gegebenenfalls an über Facebook nach Mitreisenden zu suchen, so dass man sich die Kosten für die Fahrt teilen kann. Von Ubud nach Amed haben wir uns mit 2 Mädels ein Auto geteilt und so statt 550.000 IDR nur noch 275.000 IDR bezahlt.

Roller

Die günstigste und flexibelste Art der Fortbewegung ist die per Roller. Schon für etwa 3 – 5 € am Tag kannst du dir einen Roller mieten. Hier muss allerdings beachtet werden, dass du einen Motorradführerschein brauchst. Auch wenn dich niemand bei der Ausleihe danach fragen wird, solltest du nicht ohne fahren. Sobald etwas passiert kannst du in große Schwierigkeiten kommen (z. B. Krankenkasse bezahlt nicht). Außerdem solltest du niemals ohne Helm fahren. Dies dient nicht nur der eigenen Sicherheit, auch dein Geldbeutel wird es dir danken (siehe Artikel: Abzockfallen auf Bali). Auf Bali herrscht Linksverkehr und der Verkehr ist in manchen Regionen die Hölle. Gerade im Süden der Insel oder in Ubud fahren unglaublich viele Menschen und die Asiaten sind nicht gerade für ihre rücksichtsvolle Fahrweise bekannt. Vorfahrtsregeln, Ampeln und Stoppschilder scheinen sie oft nicht zu interessieren. Daher fahre nur, wenn du dir diesen chaotischen Verkehr zutraust und sei stets wachsam und vorausschauend.

Sehenswürdigkeiten

Auf Bali gibt es zu viele Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele, um sie alle in diesem Beitrag aufzählen zu können. Du findest hier unglaublich viele Tempel (30.000 auf der gesamten Insel), Reisfelder, Vulkane, Wasserfälle, Schnorchelspots und und und. Möchtest du alle Sehenswürdigkeiten besuchen, brauchst du wohl mehrere Wochen oder Monate Zeit. Ein paar Sehenswürdigkeiten, der von uns besuchten Regionen, möchten wir dir aber natürlich trotzdem vorstellen:

Canggu

In Canggu starteten wir unsere Bali Rundreise. Aufgrund der hohen Wellen finden sich in dieser Region viele Surfer zusammen. Aber auch für Nichtsurfer ist Canggu ein toller Ausgangspunkt für eine Rundreise. Nach einem langen Flug kann man sich hier wunderbar am Strand entspannen, der einen so weichen, schwarzen Sand beherbergt, wie wir ihn noch nirgendwo vorher gesehen haben. Auch für ausgedehnte Strandspaziergänge ist diese Region bestens geeignet.

Ansonsten finden sich hier nicht viele Sehenswürdigkeiten oder Ausflugsziele. In der Nähe von Canggu kannst du den Tanah Lot Tempel besuchen, eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Insel. Besonders zum Sonnenuntergang ist hier unglaublich viel los. Trotzdem ist Canggu unsere liebste Region auf Bali gewesen. Hierher werden wir definitiv zurückkehren.

Ubud

Einen Großteil unserer Reise verbrachten wir im Inneren der Insel in Ubud. Hier gibt es eine Menge Sehenswürdigkeiten (zum Beispiel Tempel, Wasserfälle, Reisterrassen, Mount Batur Vulkan oder den Affenwald), so dass du für den Besuch der Region mehrere Tage einplanen solltest. Die für uns besten Sehenswürdigkeiten stellen wir dir in diesem separaten Artikel vor:

Amed

Amed war unser letzter Stop. Nach dem hektischen Ubud brauchten wir wieder etwas Erholung und dafür ist diese Region bestens geeignet. Amed ist eine eher ruhigere Gegend und vor allem für ihre tollen Schnorchelspots bekannt. Besonders beliebt zum Schnorcheln ist das japanische Schiffswrack. Außerdem befindet sich in der Region der Mount Agung, der höchste Vulkan der Insel. Laut den Balinesen ist er der Sitz der Götter. Da der Mount Agung zuletzt Mitte 2019 ausgebrochen und immer noch sehr aktiv ist, darf man ihn nicht aus der Nähe betrachten, aber auch aus der Ferne ist er unglaublich beeindruckend.

Je nachdem wo du dich in Amed befindest, lohnt sich ein Ausflug zum Jemeluk Viewpoint. Von hier hast du eine fantastische Aussicht auf den Sonnenuntergang hinter dem Vulkan.

Ebenfalls in Amed findest du den Lempuyang Tempel, der für das Gate of Heaven bekannt ist. Da jeder ein Foto von diesem Himmelstor machen möchte, ist der Tempel sehr gut besucht. Die Menschen stehen hier teilweise mehrere Stunden für das Foto an. Ob du dir diesen Trubel antun willst musst du selbst entscheiden. Die Anlage an sich ist mit Sicherheit sehr schön, die Touristenmassen eher weniger. In unserem YouTube Video zeigen wir dir ein paar Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele von Bali:

Geld

Auf Bali bezahlt man mit dem Indonesischen Rupiah, kurz IDR. Der Umrechnungskurs ist aktuell (Stand: Dezember 2019) bei ca. 1:15,600. Reist du nach Bali bist du also auf einen Schlag Millionär.

Indonesien-Währung-Indonesischer-Rupiah

Auf Bali wird in vielen Bereichen noch bar bezahlt. So mussten wir jeden Transport, unser Essen und auch einen Teil unserer Unterkünfte bar bezahlen. Deshalb braucht man immer eine größere Menge an Bargeld. Dieses kannst du entweder in einer Wechselstube tauschen oder mit der Kreditkarte am Automat abheben. Da die Geldautomaten oft nur 1,5 – 3 Mio IDR herausgeben, musst du unter Umständen mehrmals etwas abheben. Dies sollte man nicht zu kurz hintereinander machen, da sonst die Kreditkarte gesperrt werden kann. In der Regel empfiehlt sich eine Geldabhebung pro Tag pro Kreditkarte (diese können wir empfehlen). Leider ist man in Sachen Geld auf Bali nicht vor Abzocke sicher: viele Wechselstuben geben zu wenig Geld heraus und an den Automaten können die Kreditkarten kopiert werden. Nähere Informationen findest du in unserem Artikel über die 5 größten Abzockfallen auf Bali.

Weitere Reiseziele

Von Bali aus bietet sich eine Reise auf die Nachbarinseln an. Besonders beliebt sind hier die Gillis, Nusa Penida, Nusa Lembongan oder Lombok, aber auch Java und Sumatra sind beliebte Reiseziele.

Reiseführer

Du möchtest noch mehr Informationen und Tipps über Bali? Dann schau dir diese Reiseführer einmal an:

Bali Reiseführer: 122 Things to Do in Bali (2. Auflage von Indojunkie: Die...
  • 372 Seiten - 12.01.2019 (Veröffentlichungsdatum) - Hess, Petra, u. Melissa Schumacher (Herausgeber)
MARCO POLO Reiseführer Bali, Lombok, Gilis: Reisen mit Insider-Tipps. Inklusive...
  • 148 Seiten - 29.06.2017 (Veröffentlichungsdatum) - MAIRDUMONT (Herausgeber)
Stefan Loose Reiseführer Bali, Lombok: mit Reiseatlas (Stefan Loose Travel...
  • 460 Seiten - 05.07.2018 (Veröffentlichungsdatum) - LOOSE (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 21.02.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API